Erste Schritte

Nach der Installation sollten folgende Schritte durchlaufen werden:

1. Konfiguration

Direkt nach der Installation solltest du zunächst die Konfiguration prüfen. Klicke dazu (nach dem Login) auf das Zahnrad rechts oben in der Titelleiste.

Die wichtigsten Einstellungen nach der Installation

Tab Wichtige Einstellungen Weiterführende Links
Apps - amanu als Desktop-App
Benutzer - Benutzer anlegen und verwalten
Firma Trage hier deinen Firmennamen, -adresse und Kontaktdaten ein. amanu verwendet diese Daten in Kopf- und Fußzeilen der über die Anwendung generierten Dokumente. Alle Einstellungen dieses Tabs
Preise & Konto Hier ist insbesondere wichtig, dass du deine Kontodaten korrekt angibst. Außerdem solltest du entscheiden, ob amanu die Mehrwertsteuer ausweisen soll. Auch die Angabe einer Steuernummer auf Rechnungen ist in Deutschland verpflichtend. Alle Einstellungen dieses Tabs
Design Für ein professionelles Auftreten deines Unternehmens solltest du hier einen Link zu deinem Firmenlogo bereitstellen. Alle Einstellungen dieses Tabs
E-Mails Im unteren Bereich dieses Reiters befinden sich Einstellungen zum E-Mail-Versand. Hier muss in erster Linie die initial eingetragene Mail-Adresse „example@example.com“ durch sinnvolle Adressen ersetzt werden.
Falls du amanu auf einem lokalen Server installiert hast: Der E-Mail-Versand muss per SMTP-Konto erfolgen
Alle Einstellungen dieses Tabs
Referenznummern - Referenznummer-Muster festlegen
Server amanu ist standardmäßig im Debug-Modus. Hier kannst du ihn ausschalten, wenn alles gut funktioniert.
Falls du Shared SSL nutzen möchtest: Trage die alternative, sichere URL deiner amanu Installation ein.
Shared SSL mit amanu
Alle Einstellungen dieses Tabs

2. Kunden anlegen

Da in amanu Projekte immer einem Kunden zugeordnet sind, müssen diese zuerst angelegt werden. Klicke dazu in der Titleleiste auf „Kunden“ und anschließend auf den grünen Plus-Button unten links.

Es öffnet sich eine Maske in der alle relevanten Kundendaten eingetragen werden können. Selbstverständlich lassen sich diese Daten jederzeit ändern bzw. ergänzen. Beachte, dass beim Anlegen entweder ein Firmenname oder ein Ansprechpartner (oder beides) eingetragen werden muss.

3. Bausteine anlegen

Dokumente und ToDo-Listen basieren in amanu auf sog. Posten (z.B. Angebotsposten, Rechnungsposten…). Diese können für jedes Projekt individuell angelegt werden, häufig werden sie sich jedoch über Projektgrenzen hinweg sehr stark ähneln. amanu bietet daher eine Möglichkeit, Vorlagen für häufig gebrauchte Posten, die sog. Bausteinen, anzulegen.

Solltest du also bereits einige Dinge im Kopf haben, die du deinen Kunden immer wieder anbietest, dann klicke auf „Dashboard“ und anschließend auf den untersten der fünf runden Schnellzugriffsbuttons. Du gelangst in die Baustein-Ansicht und kannst hier, wie schon bei den Kunden, beliebig viele Einträge anlegen, indem du auf den grünen Plus-Button in der linken unteren Ecke klickst.

In der Eingabemaske gibst du nun einen Namen, eine Beschreibung (optional) sowie den Standardpreis für den entsprechenden Posten ein. Alle Angaben können beim späteren Import in ein Dokument überschrieben werden.

4. Projekte hinzufügen

Um ein Projekt hinzuzufügen, klicke auf dem „Dashboard“ auf den grünen Plus-Button. Wähle nun aus der Liste den Kunden aus, dem das Projekt zugeordnet sein soll.

In der Detail-Ansicht (rechts) kannst du nun einen Projekttitel sowie (optional) eine Projektbeschreibung vergeben. Klicke schließlich auf „Neues Projekt erstellen“. Das Projekt erscheint dann in der Liste der diesem Kunden zugeordneten Projekte. Du kannst es anklicken, um zur Projektübersicht zu gelangen.